Satzung

§ 1 Zweck des Clubs

1.
Der Club hat den Zweck, den Bowlingsport zu pflegen, insbesondere auch die Jugend für
diesen Sport zu begeistern und unter den Mitgliedern geselligen Umgang zu fördern.

2.

Der Club erstrebt keinen Gewinn und verwendet etwaige Überschüsse ausschließlich zu
satzungsgemäßen Zwecken.

3.
Er ist politisch, rassisch und konfessionell neutral. Er ist Mitglied des Landesfachverbandes
und unterliegt dessen Satzungen sowie den Satzungen der übegeordneten Verbände.

4.
Der Clubzweck soll durch folgende Mittel erreicht werden:
a)Gewährleistung eines regelmäßigen und geordneten Spielbtriebes
b)Teilnahme an Wettkämpfen und Spielen, an Ausbildungslehrgängen und
Durchführung eigener Veranstaltungen dieser Art,
c)Abhaltung von Versammlungen und Vorträgen,
d)Veranstaltungen von Gesellschaftsabenden und Ausflügen,

§2. Name und Sitz des Clubs, Geschäftsjahr

1.
Der Club führt den Namen BB-Universal und hat seinen Sitz im Schillerpark.

2.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§3. Mitgliedschaft

1.
Mitglied kann jeder gut beleumundete Bowlingfreund werden, der das 12.Lebensjahr
vollendet hat und die Satzung anerkennt.

2.
Der Club besteht aus ordentlichen Mitgliedern, Jugendlichen und passiven Mitgliedern.

3.
Ordentliche Mitglieder sind aktive Mitglieder - sie nehmen an den sportlichen
Veranstaltungenteil.

4.
Jugendliche Mitglieder sind aktive Mitglieder bis zur Vollendung des 17. Lebensjahres.

5.
Passive Mitglieder sind Mitglieder die einen Kostenbeitrag tragen, aber am Spielbetrieb
nicht teilnehmen müssen.

6.
Jedes Mitglied erhält kostenlos 2 Shirts für die Dauer von zwei Jahren.
Wenn das Mitglid innerhalb des ersten Jahres austritt, müssen die Kosten in voller
Höhe der Shirts vom Mitglied getragen werden.

§4 Rechte und Plichten

1.
Ordentliche Mitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

2.
Alle Mitglieder haben das Recht, der Vorstandschaft und der Mitgliederversammlung
Anträge zu unterbreiten. Sie sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Clubs
teilzunehmen.

3.
Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und Ihre Eigenschaft als Mitglieder auch
keine sonstige Zuwendungen aus Mittel des Clubs.

4.
Die Mitglieder sind verpflichtet,
a) die Ziele des Clubs nach besten Kräften zu fördern,
b) das Clubeigentum schonend und fürsorglich zu behandeln,
c) den Beitrag rechtzeitig zu entrichten.

§5 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

1.
Die Aufnahme neuer Mitglieder erfolgt durch den Vorstand nach schriftlicher Anmeldung und
ist nach Aushändigung des BBV-Ausweises (aktive Mitglieder) und des ersten Mitgliedbeitrages vollzogen.Wird der Aufnahmeantrag abgeleht,
sind die Gründe dem Antragsteller schriftlich mittzuteilen. Ein Einspruch des Antragstellers
ist nicht möglich.

2.
Die Mitgliedschaft endet
a) durch Tod,
b) durch Austritt,
c) durch Ausschluss,
d) durch Streichung.

3.
Die Austrittserklärung hat schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erfolgen. Hierbei ist eine
vierwöchige Kündigungsfrist zum Quartalsende einzuhalten.

4.
Der Ausschluss kann erfolgen:
a)
wenn das Clubmitglied trotz erfolgter Mahnung mit der Bezahlung seines Monatsbeitrages
im Rückstand ist.
b)
bei groben oder wiederholtem Verstoß gegen die Satzung oder gegen die Interessen des
Clubs,
c)
wegen unehrenhaften Verhalten innerhalb oder außerhalb des Clubs,
d)
aus sonstigen schwerwiegenden, die Clubdisziplin berührenden Gründen.


5.
Gegen diesen Beschluss ist die Berufung zur Mitgliedsversammlung statthaft. Die Berufung
muss innerhalb einer frist von 1 Monat nach Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim
Vorstand schriftlich eingelegt werden. In der Mitgliederversammlung ist dem Mitglied
Gelegenheit zur persönlichen Rechtfertigung zu geben.

6.
Werden Mitglieder unauffindbar, ohne sich abgemeldet zu haben, kann der Vorstand
die Mitgliedschaft durch einfache Streichung in der Mitgliederliste beenden.

7.
Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Anschrüche aus dem
Mitgliedschaftsverhältnis, unbeschadet des Anspruchs des Clubs auf rückständige
Beitragsforderungen. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ist
ausgeschlossen.

8.
Die Wiederaufnahme eines ausgeschlossenen Mitgliedes ist frühstens nach Ablauf von
2 Jahren nach Ausschlussdatum möglich. Der Antrag auf Wiederaufnahme muss von
dem ausgeschlossenen Mitglied schriftlich gestellt werden.

§6 Beiträge

1.
Zur Deckung der Clubausgaben werden von den Mitgliedern oder von den/dem Sponsoren zu:


a) laufend ein Monatsbeitrag
b) in Sonderfällen ein außerordentlicher Beitrag oder/ und Sachleistungen
c) der vom Club zu leistende Beitrag an übergeordnete Verbände, Versicherung
usw. verlangt.

Die Höhe der Beiträge wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.


2.
Wenn 3 Monate in Folge kein Betrag entrichtet wurde und das Mitglied in dieser Zeit sich nicht
gemeldet hat, wird dieser vom Club automatisch nach Ablauf des 3. Monats beim BBV abgemeldet.
Die Kosten bei einer neuen Anmeldung werden mit 50 Euro veranschlagt. Diese sind mit den
ausstehenden Beiträgen dem Kassenwart vorher zu entrichten.

§7 Organe des BB Universal

1.
Die Organe des BB-Universal sind

1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand

Diese Organe sind ehrenamtlich tätig.

§8 Der Vorstand

1.

Der Vorstand besteht aus:
a) dem 1. Vorsitzenden (Präsidenten)
b) dem Kassenwart

2.
Der 1. Vorsitzende vertritt den Club in allen Belangen.

3.
Der Kassierer verwaltet die Clubkasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben.






§9 Mitgliederversammlung



1.
Clubversammlungen werden vom Vorsitzenden einberufen.

2.
Von jeder Mitgliederversammlung kann über Satzungsänderung, Enthebung von
Vorstandsmitgliedern und Wiederaufnahme ausgeschlossener Mitglieder beschlossen
werden.

3.
Die Leitung der Mitgliederversammlung obliegt dem 1.Vorsitzenden.

§10 Vermögen

1.
Alle Beiträge, Einnahmen und Mittel des Clubs werden aussschließlich zu
Erreichung des Vereinszweckes verwendet.

2.
Niemand darf durch Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck des Clubs fremd
sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.